HEIMAT- UND GESCHICHTSVEREIN FINTHEN e.V.

NOCH IM AUFBAU! In dem Artikel werden die Namen der Eigentümer bereits genannt. In diesem Artikel möchten wir detailierter auf die Lebensdaten der Eigentümer, Pächter und Bewohner, soweit sie uns bekannt sind,  eingehen.

Immer wieder erlangen wir durch intensive Suche und Recherchen neue Erkenntnisse, die wir an dieser Stelle veröffentlichen. Deshalb ist der Artikel auch kein statischer vielmehr entwickelt er sich im Laufe der Zeit immwer weiter.

Franz Georg Zumbach

Philipp Stenner

Johann Wilhelm Leonhard Schubert

Georg Wilhelm Freiherr von Wedekind

Heinrich Klotz (Clotz)

Johann Wilhelm Reinhardt

Philipp Friedrich Rheinhardt

Christian Scholz

Johannes Quetsch II

Wilhelm von Heemskerk

Joseph Hehme oder Helme

ein Maar

Maschinenfabrikant Mayfahrt

Joseph Merrem

Bankier Borgnis

Eduard Gustav von Ridder, geboren in Frankfurt a. M. am 30. November 1874. Gustav und EIsa von Ridder lebten nach ihrer Verheiratung teils auf dem Gut Layenhof bei Finthen (Rheinhessen), das inzwischen verkauft worden ist, teils in Weimar. Sie wohnen jetzt in Baden-Baden.

Gustav von Ridder ist der Sohn von Cornelius Augustinus de Ridder, geboren in Antwerpen am 4. Mai 1837, gestorben in Paris am 13. Mai 19II, und Luise May, geboren in Frankfurt a. M. am 21. Dezember 1853. Cornelius Augustinus de Ridder wanderte 1863 in Deutschland ein, und war Generaldirektor der bekannten Höchster Farbwerke in Höchst a. M. bei Frankfurt. Er erwarb 1899 die preußische Staatsangehörigkeit. Luise de Ridder lebt in Cronberg bei Frankfurt a. M. Die Familie de Ridder stammt aus Brabant (Belgien), wo der Name bereits im 13. Jahrhundert mehrfach als Schöffen und Ritter des Grafen von Flandern erwähnt wurde.

 

 

Julius Fischer

Ernst Fischer

Pächter under französischer Besatzung