HEIMAT- UND GESCHICHTSVEREIN FINTHEN e.V.

Das "Kriegerdenkmal" auf dem Kirchenvorplatz ist das älteste Denkmal in unserm Ort. Es erinnert an die Finther Gefallenen des Deutsch-Französichen Krieges von 1870-71.


Denkmal 1870 71 Inschrift unrestauriert 2006Das Ereignis

Der Deutsch-Französische Krieg von 1870 bis 1871 war eine militärische Auseinandersetzung zwischen Frankreich einerseits und dem Norddeutschen Bund unter der Führung Preußens sowie den mit ihm verbündeten süddeutschen Staaten Bayern, Württemberg, Baden und Hessen-Darmstadt andererseits. Die Finther Soldaten dienten dabei in den  Großherzog Hessisch-Darmstädtischen Einheiten.

1875 errichteten die Einwohner den Gefallenen ein Denkmal im Stil der Zeit, einen Obelisken aus rotem Sandstein, mit Schmuckrelief auf der Schauseite.

Über dem abstuften Sockel Postament mit Giebeln befindet sich auf der Vorderseite die Inschrift.

ZUR ERINNERUNG AN DEN SIEGREICHEN FELDZUG 1870/71
IHREN TAPFEREN KRIEGERN DIE DANKBAREN EINWOHNER 1875

Auf den Seiten und der Rückseite befinden sich die Namen der Gefallenen, sowie die Namen der Einheiten, in denen sie dienten.

Denkmal 1870 71 Postkarte 1906 1
Ursprünglich stand das Denkmal an der Kirchgasse. Im Rahmen der Errichtung des Denkmals für die Gefallen des Ersten Weltkriege wurde es in nationalsozialistischer Zeit, 1938/38 an die heutige Stelle versetzt. Nichts sollte die freie Sicht von der Poststraße, damals Adolf-Hitler-Straße, auf den neu errichteten Ehrenhof mit Denkmal beeinträchtigen.

2012 war das Kriegerdenkmal grundlegend restauriert worden.