Sommerevent des Heimat- und Geschichtsvereins Finthen

2012 06 29 Musikalischer RundgangFinthen-29.06.2012 · red · Der Regen hatte pünktlich eine Pause eingelegt, als Werner Lehr vom HGV- Finthen zum Mikrofon griff und die ca. 100 Gäste der Sommerveranstaltung des Heimat- und Geschichtsvereins Finthen im wunderschönen Garten des Atrium Hotels in Mainz-Finthen begrüßte.

Er freute sich auch einige Sponsoren begrüßen zu dürfen, so waren Dieter Horbach von der VR-Bank Mainz e.G und Frank Gloede von der MVB- Geschäftsstelle Mainz-Finthen, unter den Gästen. Auch der neue Programmchef des SWR 4, Matthias Stapf war mit seiner Ehefrau Birgitta Brixius-Stapf gekommen, ebenso Bauunternehmer Ludwig Ammann aus Mainz-Gonsenheim, der am heutigen Tag seinen 88 Geburtstag feiern durfte. Dr. Lothar Becker, der Chef des Atrium Hotels und Werner Lehr vom HGV, begrüßten und beglückwünschten den rüstigen Jubilar mit einem passenden Präsent.

Nachdem Dr. Becker die anwesenden Gäste begrüßt hatte, sprach Werner Lehr über die umfangreiche Geschichte der Finther Sängervereinigung. Der geschichtliche Bogen war von 1873 bis zum heutigen Tag gespannt. Viele bekannte Persönlichkeiten standen schon an der Spitze des Vereins, die größten Erfolge der jüngeren Zeit erzielte der Verein unter der Führung von Ludwig Frenz und Monika Schnell. Fritz Brändle der dynamische Dirigent der Truppe führt den Verein künstlerisch weiter auf der Erfolgsspur an. Einen kleinen Ausschnitt ihres reichhaltigen und umfangreichen Repertoires, das von Deutschen über Europäische Volkslieder, Weinlieder, Spirituals über Gospels führt, gab die Sängervereinigung im Anschluss.

Es folgte die Geschichte des Atrium Hotels. Neben den nackten Zahlen legte Werner Lehr Wert darauf, einmal die Menschen zu erwähnen die hinter dem großen Erfolg des Atrium Hotels stehen. So sprach er über den agilen Chef des Hauses Dr. Lothar Becker, seinen Stellvertreter Lutz Frey der aus Wallhausen stammt, aber inzwischen schon ein echter Finther geworden ist. Die dynamische Bankettleiterin Martha Kiesilewska, blieb auch nicht unerwähnt, sowie die neuen Küchenchefs Dennis Giessmann und Christian Westerhoff.

Im Anschluss ging es weiter in das Restaurant „Steins-Traube“, hier gab es gefülltes Röllchen von der Putenbrust auf Kartoffelpüree, Broccoli mit Karottenscheiben. Schon beim Anblick lief einem das Wasser im Mund zusammen. Während die Gäste das pikante Essen genossen stellte Werner Lehr die Geschichte des Hauses Stein vor, beginnend bei Adam Stein, über Reinhold und Luzia Stein hin zu Peter und Annette Stein. Als musikalische Hauptmahlzeit präsentierte die Sängervereinigung einen weiteren Ausschnitt ihres aktuellen Programmes. Was das war, das sagte gekonnt und gut vorbereitet, der junge Apotheker Matthias Falk. Eine wunderschöne Darbietung, ein wahrer musikalischer Leckerbissen.

Aber es ging musikalisch noch weiter, in dem schönen Hof des Anwesens Stein. In den Weiten der sibirischen Landschaft wurden Sie geboren, wunderschöne Frauen mit phantastischen Stimmen, so die Anmoderation von Werner Lehr und dann war es soweit. „Ganz Paris träumt von der Liebe“. Ein Raunen ging durch das Publikum, schöne Stimmen, tolles Outfit, ein Hingucker. Elena, Swetlana und Jelena, bekannt als sibirische Lerchen gaben alles. Sie lieferten einen Spitzenauftritt, denn man sich besser nicht hätte vorstellen können. Es ging weiter mit Barcarolle und Lippen schweigen. Es war einfach ein Genuss dieser Auftritt.

In Gänsthalers Kuchelmasterei“ wurde die Gruppe bereits von den Inhabern Christine und Charly Gänsthaler erwartet und aufs herzlichst begrüßt. Auch hier war die interessante Geschichte des Hauses ein Thema des Abends. Der Nachtisch, Eisknödel nach einem Rezept von Charly Gänsthaler, war ein besonderer Leckerbissen, den musikalischen Nachtisch lieferten natürlich wieder die Sängervereinigung und im Anschluss Elena, Swetlana und Jelena. Mit russischer Folklore auch in russischer Sprache gesungen, verwöhnten diese das Publikum. Da spürte man die russische Seele, die Schwermütigkeit, die Weite der Landschaft. Urplötzlich war man in einer fernen fremden Welt. Dementsprechend war natürlich auch der Applaus des Publikums und ohne Zugabe kamen die Damen nicht von der Bühne. Als die Zugabe „Ein bisschen Frieden“ von Nicole, ehemaliger Grandprix- Beitrag kam, hatte sogar Moderator Werner Lehr Gänsehaut.

Ja es war rundherum ein musikalisches und kulinaisches Erlebnis dieser Abend. Das Publikum wurde musikalisch auf eine Weltreise entführt, die sich gelohnt hatte. Es passte einfach alles, Essen, Getränke, Musik und Unterhaltung. Werner Lehr bedankte sich nach dem Auftritt der sibirischen Lerchen noch einmal bei allen Künstlern, den Sponsoren, wie der VR-Bank, der Mainzer Volksbank und Herrn Dr. Becker vom Atrium Hotel. Ebenso beim Team vom Atrium-Hotel, Peter und Annette Stein, sowie bei Christine und Charly Gänsthaler. Ein besonderes Dankeschön sprach er seinem Team aus , an erster Stelle Herrn Prof. Dr. med. Benno König,der heute nicht dasbei sein konnte, dem jungen begabten Co-Moderator Matthias Falk, Edgar Schäfer , Dieter Flügel und der Schriftführerin des HGV Marianne Theisen. Ferner wünschte er allen noch einen schönen Sommer und einen guten Nachhauseweg. „Wir würden uns freuen Sie bei unseren nächsten Veranstaltungen wieder begrüßen zu dürfen. Oder gar als neues Mitglied, denn mit ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie all unser Tun und Handeln.

Schlussworte sprach Matthias Falk. Er bedankte sich noch einmal beim Publikum für dessen Teilnahme und Unterstützung außerdem bedankte er sich stellvertretend für das ganze Team, bei Organisator, Texter und Moderator Werner Lehr für seine umfangreiche und umfassende Planung und Ausführung dieser und vieler anderer Veranstaltungen.

Share